JULIA GRUNER
Lebt und arbeitet in Köln


STUDIUM
2010 – 2015 Studium Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Katharina Grosse
2015 Akademiebrief und Meisterschülerin von Prof. Katharina Grosse
2007 – 2008 Bezalel Academy of Art and Design, Jerusalem, Israel
2005 – 2010 Studium Kommunikationsdesign an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Abschluss Diplom)


STIPENDIEN, PREISE UND RESIDENCIES
2019 Elephant Lab Residency, London, England
2019 Arbeitsstipendium Kunststiftung NRW
2018 DAAD-Postgraduierten Stipendium für Südkorea
2018 Seoul Art Space Geumcheon Residency, Seoul, Südkorea
2017 Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds
2017 Red Carpet Art Award Germany
2017 Shortlist The Anamorphosis Prize
2016 GWK-Förderpreis Kunst
2016 ArtUp Cologne Kunstförderpreis des RC Köln-Ville
2016 SÍM Residency, Reykjavík, Island
2015 Förderpreis für Bildende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf
2015 Künstlerresidenz in Wazuka und Kyoto, Japan
2014 Hogan Lovells Kunstförderpreis, 1. Preis


EINZEL- UND DOPPELAUSSTELLUNGEN 
(K) = Katalog
2018 TACTILE SPACE, mit Huseyin Sami, Taubert Contemporary, Berlin
2018 FLAT VOLUMES, mit Alex Grein, Städtische Galerie Lüdenscheid (K)
2018 Geliebte Parasiten – Liza Dieckwisch und Julia Gruner: Tteok, Strzelecki Books, Köln
2016 Julia Gruner – GWK-Förderpreis Kunst 2016, Westfälischer Kunstverein, Münster (K)
2016 hubblebubble, Ausstellungsraum brauchbarkeit, Köln
2015 Förderpreis für Bildende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf, mit Max Schulze,
Kunstraum, Düsseldorf (K)
2011 Flamingoes and Mustard both Bite, Nina sagt Galerie, Düsseldorf (K)


GRUPPENAUSSTELLUNGEN
(K) = Katalog
2021 (upcoming) Die Große, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
2021 Long Time – No See, Taubert Contemporary, Berlin
2020 Nearby – Wie Bilder zeigen!, PEAC Museum, Freiburg
2020 The backward glance can be a glimpse into the future, Von Bartha, Basel, CH (K)
2020 First We Eat, Catalyst Arts, Belfast, UK (K)
2020 Reclaim Award, Ausstellung auf Plakatwänden in Köln
2020 Lars Arrhenius & Friends – A-Z · a memento, Taubert Contemporary, Berlin
2020 Stay Home / Mail Art!, Kunstmuseen Krefeld
2020 COVID19-Diaries, Lovaas Projects, München
2020 Irgendwas geht immer ein bisschen kaputt., Q18, Köln
2019 Estar vivo é o contrário de estar morto, Galeria Municipal do Porto, Porto, PT
2019 Köln um halb Acht, Temporary Gallery, Köln
2019 Genius Loci 7 – IT JUST SMELLS FUNNY, Setareh Gallery, Düsseldorf (K)
2019 take it easy, Galerie Judith Andreae, Bonn
2019 whodunnit, Taubert Contemporary, Berlin
2019 COLOR & PASTE, Kienbaum, Köln
2019 MMmmm, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
2019 Modern Times, KUMA Art Gallery, Uiwang, KR
2018 Ciao!, Strizzi, Köln
2018 Hängung Total!, Sonne und Solche, Düsseldorf
2018 Intersections of Common Space and Time, Space One, Seoul, KR
2017 71. Internationale Bergische Kunstausstellung, Kunstmuseum Solingen (K)
2017 new talents – Junge Kunst aus NRW, Kunsthaus NRW, Aachen-Kornelimünster
2017 6. Horst-Janssen-Grafikpreis, Horst-Janssen Museum, Oldenburg (K)
2017 ACIDATE:::::(take that):::::sweet, Baustelle Schaustelle, Essen
2017 HERZSTÜCKE – 13 GWK-Preisträger stellen aus, Galerie Münsterland, Emsdetten
2017 Happy Item, einstosz Galerie, Düsseldorf
2017 Änderungen Aller Art, Werkstatt für Veränderung, Mönchengladbach
2017 Künstlerbücher für Alles, Zentrum für Künstlerpublikationen Weserburg, Bremen
2016 Hinter dem Vorhang. Verhüllung und Enthüllung seit der Renaissance,
Museum Kunstpalast, Düsseldorf (K)
2016 new talents – Junge Kunst aus NRW, Kunsthalle Recklinghausen
2016 new talents biennale, Kulturquartier Agrippa, Köln (K)
2016 Jahresgaben 2016, Westfälischer Kunstverein, Münster
2016 ACIDATE:::::(take that):::::saucy, Baustelle Schaustelle, Essen
2016 Tenebrous, SÍM Gallery, Reykjavik, IS
2016 SUMBISORI, Quartier am Hafen, Köln
2015 TBA : prelude, Kunsthalle Düsseldorf
2015 SILIKONVALLEY – Ein soziales Plastik, Matjö Raum für Kunst, Köln
2015 SW EAT SUCKER, Kunstraum Kirchstraße, Düsseldorf
2015 Toast Kawaii, Trancepop Gallery, Kyoto, JP
2015 OMUSUBI 2, Popotame Gallery, Tokyo, JP
2014 TAU, KIT – Kunst im Tunnel, Düsseldorf (K)
2014 Kunsthalle Bühne – Das Fest!, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (K)
2014 Spielzeiteröffnung, tanzhaus nrw, Düsseldorf
2014 daseinsamegeniehatdieschnauzegestrichenvoll, Baustelle Schaustelle, Essen
2014 Zeszyt Biologyzny, Starter Gallery, Warschau, PL (K)
2013 A swarm galloped, Centrum Sztuki Współczesnej Zamek Ujazdowski, Warschau, PL
2013 Searching for the White Cube, adhoc, Bochum (K)
2013 Zeszyt No. 2, Czarna Gallery, Warschau, und Galeria Sztuki Wozownia, Torun, PL (K)
2012 u arr wet loco, Städt. Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach


PUBLIKATIONEN
2020 Artists' Books for Everything, Hrsg. Zentrum für Künstlerpublikationen Weserburg Museum, Bremen
2019 The Artist Rethinking Paint in 3D to Create Plastic Rainbows, Interview mit Louise Benson für das Elephant Magazine, Juni 2019
2019 Genius Loci 7 – IT JUST SMELLS FUNNY, Hrsg. Setareh Gallery, Düsseldorf
2018 FLAT VOLUMES – Alex Grein und Julia Gruner, Hrsg. Städtische Galerie Lüdenscheid
2017 Julia Gruner. 05PP, Hrsg. Susanne Schulte, GWK – Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit, Kettler Verlag, Dortmund
2017 Gerinnungsfaktor, art Magazin 01/2017, Artikel von Michael Kohler
2017 ACIDATE:::::(take that), Hrsg. Liza Dieckwisch, Romina Dümler, Julia Gruner, Klara Kayser,
Eigenverlag
2017 71. Internationale Bergische Kunstausstellung, Hrsg. Kunstmuseum Solingen
2016 Julia Gruner. Das Randall, Hrsg. Kulturamt der Stadt Düsseldorf
2016 Hinter dem Vorhang. Verhüllung und Enthüllung seit der Renaissance, Hrsg. Beat Wismer und Claudia Blümle, Hirmer Verlag München
2016 New Talents 2016, Hrsg. Fuhrwerkswaage Kunstraum e.V., Sprungturm Verlag, Köln
2015 TAU, Hrsg. KIT – Kunst im Tunnel und Kunsthalle Düsseldorf
2015 Searching for the White Cube, Hrsg. Lisa Bensel, Sandra Jasper und Mischa Kuball / Kunsthochschule für Medien Köln


SAMMLUNGEN
Museum Kunstpalast Düsseldorf
Sammlung Kienbaum
The Bridge Collection – By DEG Cologne